<< Oktober 2017 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Impressum

AGB

Kontakt-Formular

Inhaltsverzeichnis

Druckansicht

Letzte Änderung:
06.09.2017, 10:57

1 Person online

Benutzername

Passwort

autom. Login
Zitat des Tages

One doesn’t discover new lands without consenting to lose sight of the shore.

Andre Gide

Newsletter
Nehmen Sie teil an der Bewegung von Selbstverantwortung und Sinn erfülltem Leben. Bleiben Sie informiert. Newsletter abonnieren.
Archiv

Frances Moore Lappé als Kriegerin der Hoffnung! Hier ein Rückblick auf die Tour der altern. Nobelpreisträgerin vom Mai diesen Jahres.

Big Mind - Big Heart

Tour mit Genpo Roshi 2008 Hamburg und Berlin
Nachlese.

Spirituelle Sommerkademie

2005, 2006, 2007, 2008

>>Interview mit Eckart von Hirschhausen

Jubiläumsfeier

Dan Millman

Power
Workshops in Hamburg und Berlin
2008

Nachlese,

Neale Donald Walsch

Kinotour 2007 - der Film
Gespräche mit Gott

Neale Donald Walsch

11 Städte
in 6 Tagen
Hamburg
bis Zürich.

Personal Symposium

Authentisch Führen 2005 Personal-Symposium Frankfurt. Mit Maucher (Nestlé).  Underberg, Fred Kofman, Don Beck, u.a. Paul Kothes und Hans Wielens führen durch die Veranstaltung.

Sie sind hier: Startseite > Zu mir > CSR > Schulprojekt Uganda

Schulprojekt Uganda

 

Neues aus der privaten Initiative von Norbert Lothar Weber und seiner Familie, insbesondere seinem Sohn sowie engsten Freunden. Jetzt ist das Projekt soweit, dass es eine größere Unterstützung gebraucht:

 

"Seit nunmehr fünf Jahren engagieren wir uns in Uganda und unterstützen, organisieren und finanzieren Bildungsprojekte.

Zu Jahresbeginn haben Mitglieder unseres Vereins die zur Zeit geförderte Projektschule in Namulonge/Uganda besucht und mit der Schule die dringlichsten Maßnahmen besprochen und abgestimmt.
 
In diesem Video zeigt ennoniTV den momentanen Zustand der Outspan Primary School in Namulonge und Kiwenda und beschreibt das Spendenprojekt 2013.
 
 

Spendenaktion 2013
Eine Küche für Namulonge.
Seit unseren letzten Aktionen für unsere Projektschule in Uganda ist viel geschehen: bei uns und in Uganda. ennoni wurde zu einem Verein, hat den e.V.-Status und erhielt vom Finanzamt für Körperschaften die Anerkennung als gemeinnützig tätiger Verein. Unsere Arbeit hat nun eine solide juristische und organisatorische Basis.


Vor rund vier Monaten besuchten wir die zur Zeit von uns unterstützte Grundschule in Namulonge und ihre Filiale im fünf Kilometer nördlich gelegenen Kiwenda - und waren sprachlos! Die Schule hat einen unglaublichen Zulauf und platzt mittlerweile aus allen Nähten (ca. 650 Schüler in Namulonge, ca. 530 Schüler in Kiwenda). Die dort geleistete schulische Arbeit trägt - auch durch unsere Unterstützung - Früchte. Die Schule genießt in den Dörfern einen hervorragenden Ruf durch eine gute pädagogische Arbeit und eine (für ugandische Verhältnisse) gute Versorgung der Kinder. Die Kehrseite - jeder zusätzliche Schüler verschärft die logistischen Probleme: Raumnot, Unterbringung
der Waisenkinder, Wasserversorgung …

Bei unseren Gesprächen mit dem Direktor der Schule, James Serusa, und seiner Frau Betty (sie leitet die Schulfiliale in Kiwenda) haben wir eine Prioritätenliste der nächsten Hilfsprojekte festgelegt:

• Am Dringlichsten ist der Bau einer Küche, das heißt, ein gemauertes Gebäude mit Dach
und gemauerten Herden mit Kaminen. Abgesehen davon, dass die Köche unter
gesundheitlich besseren Bedingungen kochen können (weniger Qualm, weniger Nässe in
der Regenzeit), spart die Schule enorme Kosten bei dem teuren Feuerholz - Geld, das z.B. in eine gehaltvollere Verpflegung investiert werden kann.
• An zweiter Stelle der Liste steht die bauliche Fertigstellung eines Schlaftraktes. Ein Teil
der Schüler (darunter alle Waisen) wohnt während der Schulzeit auf dem Schulgelände.
• Die Fertigstellung begonnener Bauten sowie der Erhalt der Bausubstanz bestehender
Gebäude stehen an dritter Stelle.
• An vierter Stelle schließlich der "Dauerbrenner" Wasserversorgung. Weitere Wassertanks sind notwendig, um die Kinder ganzjährig mit sauberem Wasser zu versorgen.
 
Vom Spendenvolumen wird es abhängen, wie viel von der Dringlichkeitsliste realisiert werden kann. Darum bitten wir um eure Unterstützung für unsere diesjährigen Aktion:
 
Eine Küche für Namulonge
 
Jede Spende hilft (ein Sack Zement kostet zur Zeit ca. 13 Euro - ein Vermögen für die Schule) und jeder Euro fließt garantiert und nachweisbar in die Projekte. Die Spendengelder werden im Sommer nach Uganda transferiert. Unsere Vereinsmitglieder Elias und Christiane werden dann Ende August nach Uganda reisen und bei der Umsetzung der Projekte vor Ort helfen.

Selbstverständlich werden wir über die realisierten Projekte berichten und diese im Internet auf unserer Website und auf unserer Facebookseite dokumentieren.

Und für alle, die sich einmal selbst ein Bild von Uganda und unserer Schule machen möchten: Im Sommer 2014 gibt es die Möglichkeit mit uns dorthin zu reisen!
 
ennoni - Bildungsprojekte in Uganda e.V.
Selchower Str. 22
12049 Berlin
Tel.: 030 / 62 72 05 -15
Fax: -16

E-Mail: ennoni@gmx.de
Homepage: http://www.ennoni.de
Facebook: http://www.facebook.com/ennoni
Flickr: http://www.flickr.com/photos/ennoni

Bankverbindung: GLS Bank, BLZ: 430 609 67, Konto-Nr.: 1138 604 100
Eingetragen im Vereinsregister AG Berlin-Charlottenburg: VR 31345 B
Steuernummer: 27/664/55880 beim Finanzamt für Körperschaften I Berlin
 
Für die Projekte 2013 bitten wir um eure Spende und bedanken uns schon jetzt ganz herzlich!
 
Mit den besten Grüßen:
 
Norbert Lothar Weber

Vorsitzender

 

 

Eine private Initiative von

 

 

Norbert Lothar Weber.

 

"Ein Wassertank für die Outspan

Primary School in Namulonge"
startet Norbert Lothar Weber zusammen mit seinem Sohn Elias, der dort ein Jahr lang als Volontär arbeitete, eine Spendenaktion mit dem Ziel, dieser Grundschule die Anschaffung eines 10.000-Liter-Tankes für zu ermöglichen. In dem Tank soll während der Regenzeiten das Wasser gesammelt und so eine Wassergrundversorgung der über 500 Kinder sichergestellt werden.

 

 

Diesem privaten Spendenaufruf folgten weit über 70 Personen, und im Frühjahr 2008 wurden der Schule 4.300 EURO überwiesen; das war weit mehr als die für den Wassertank veranschlagte Summe von 2.500 EURO.

Mit dem zusätzlichen Geld konnte die Schule ein weiteres hölzernes Schulgebäude (besser: "Bretterbude") durch ein gemauertes Haus ersetzen, das jetzt den Namen "German House" trägt. Rechtzeitig vor Beginn der Regenzeit konnte der Wassertank aufgestellt und die begleitenden Arbeiten durchgeführt werden. Und jetzt, wo die Regenzeit zu Ende ist (Juni), hat die Schule erstmals ausreichend Wasser für ihre Kinder.

Wir wollen diese Schule in ihrem Bemühen, den Kindern (darunter ca. 80 Waisen und Verstoßene, die ohne Schulgeld kostenfrei mitbetreut werden!) eine umfassende und gute Schulbildung zu ermöglichen, weiter unterstützen. Noch ist die Schule weit entfernt von einem durchschnittlichen europäischen Schulstandard. Spärlichst eingerichtete Räume, keine Medien für einen zeitgemäßen Unterricht, keine Schulbücher, simples Schreibgerät... Die Liste lässt sich endlos fortsetzen.

Kapitulation vor diesen Problemen wäre falsch. Natürlich lösen wir nicht die Probleme Ugandas oder gar Afrikas. Aber wir können punktuelle Hilfe leisten, indem wir den Kindern einer Schule Zugang zu der Ressource verschaffen, die uns im Westen reich gemacht hat: Bildung! Und diese Kinder werden eines Tages Multiplikatoren sein.

Das nächste Hilfsprojekt könnte zum Beispiel sein:
"Eine Solarzelle für die Outspan Primary School in Namulonge"

Da es sich um eine private Spendenaktion handelt, können wir keine steuerlichen

Spenden-bescheinigungen ausstellen. Dafür garantieren wir aber, dass

Unterlagen können jederzeit eingesehen und weitere Informationen angefordert werden.

 

Ab Herbst 2010 werden wir gemeinsam Multimediale Buchlesungen in Deutschland veranstalten. Norbert Weber ist ehem. Dirigent und komponiert seine Musik zu seinen wunderbaren Dias, Filmausschnitten und Erlebnisberichten selbst.

 

Lassen Sie sich in eine andere Welt entführen!

 

Vielleicht mögen Sie mit uns Verantwortung übernehmen. Verantwortung für eine gerechtere Verteilung der Ressourcen in der Welt.